facebook  facebookgroup  instagram

Telefon  : 0203/45577808
Handy   : 0177/5738848

Brustvergrösserung

Um ein Brustimplantat einzusetzen, nimmt der behandelnde Chirurg zunächst einen Hautschnitt an der Brust vor und hebt das Brustgewebe an. Auf diese Weise bildet sich eine Tasche, in die das Brustimplantat dann eingeführt wird.

Nächster Schritt ist das teilweise oder komplette Einsetzen des Implantats unter den Brustmuskel. Alternativ lässt sich das Implantat auch über dem Brustmuskel unterhalb der Brustdrüse platzieren. Dadurch bleibt das Brustgewebe größtenteils unversehrt.

Vor der Brustvergrößerung Operation, wird bei der Patientin eine Voruntersuchung durchgeführt . Es werden das Gewebe die Brust bestimmte Brustmessungen das Fettgewebe der Brustkorb und natürlich der aktuelle Gesundheitszustand des Patienten untersucht. Dann wird natürlich mit ihnen beredet und beraten wie sie sich ihre neue Brust Form vorstellen.

 

Strucktur eines Silikonkissens

Brustimplantate für eine Brustvergrößerung können aus verschiedenen Materialien bestehen. Hierzulande gebräuchlich sind vor allem Silikon-Implantate.Eine wichtige Rolle spielen auch die Implantatmateralien. Als Material für die Hüllen dient Silikon. Gefüllt werden die Implantate entweder mit Silikongel (Kohäsivgel) oder einer Kochsalzlösung. Kohäsivgel ist ein Material das auch bei einem schnitt auslaufsicher ist.

Nach dem Brust Operations Eingriff?

Bei einer Brustvergrößerung handelt es sich zwar um einen Routineeingriff, trotzdem birgt dieser aufgrund der Vollnarkose auch Risiken. Die Operation selbst dauert etwa ein bis zwei Stunden. Die meisten Schönheitschirurgen befürworten es, dass die Patientinnen noch ein bis zwei Tage unter Beobachtung in der Klinik bleiben, bis sie nach Hause entlassen werden.

Mögliche Beschwerden

Direkt nach der Operation ist die Brust meist gerötet und geschwollen. Die Haut im Bereich der Brust fühlt sich gespannt an, da die Brust nun größer als vorher ist. Die Patientin erhält dann Schmerzmittel zur Linderung der Beschwerden.

Die Nachsorge

Die behandelnden Ärzte raten in der Regel, erst nach etwa 48 Stunden zu duschen, so dass sich die Wunde nicht infizieren oder aufreißen kann.
In den ersten Tagen nach der Brustvergrößerung wird unabhängig davon auch ein fester Verband um die operierten Brüste angelegt. Einige Tage nach dem Eingriff wird dieser entfernt, die Fäden werden etwa nach einer Woche gezogen.